CSR-Frühstück: Engagement und Erfolg aus der Bohne

Die Deutschen, und nicht nur die, sind leidenschaftliche Kaffeetrinker. Aber Kaffee ist bei Weitem nicht nur ein Getränk. Kaffee ist ein gesellschaftliches und wirtschaftliches Thema, das viele Aspekte des täglichen Lebens berührt und beeinflusst. Nur, von wessen Alltag reden wir hier eigentlich? Von denen, die Kaffee am anderen Ende der Welt ernten, von Lieferanten und Handel oder von Konsumenten? Potenzial zum Bessermachen gibt es allemal und überall. Und zum Glück gibt es auch aktive Bessermacher, wie das Team von AGÁTA, das als Gastgeber beim Treffen des Netzwerks Gesellschaftliche Verantwortung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar seine engagierten und leidenschaftlichen Initiativen für eine bessere Welt im Kaffeesegment spannend vermitteln konnte.

Die starken Macher des CSR-Frühstücks "Engagement und Erfolg aus der Bohne"
Das beliebte CSR-Frühstück, naturgemäß immer schon eine Veranstaltung mit Kaffee, widmete sich dem Thema Kaffee dieses Mal mit dem Anliegen, Transparenz in Lieferkette, Preisfindung und auch Konsumgewohnheiten zu bringen. Hier wurde „nach allen Seiten über den Kaffeetassenrand geschaut“, wie Anja Roth für die IHK Rhein-Neckar treffend zur Begrüßung formulierte.

Stark machen!
Christian Röser machte den Anfang und schlug den großen thematischen Bogen. Er ist Initiator und Vorstandsvorsitzender des Starkmacher e.V., einer Ideen- und Projektbörse, der die Förderung und Entfaltung von Menschen am Herzen liegt, die ihre kreativen und wirtschaftlichen Potenziale für unsere Gesellschaft einbringen wollen. Die Starkmacher haben auch die AGÁTA Rösterei & Café von Beginn an unterstützt. Gemeinsam pflegen sie ein lokales Netzwerk sozialer Akteure mit unterschiedlichen Initiativen.

Mit Kaffee Zeichen setzen

Elisabetta Epping-Rossi hat mit ihrem Mann Johannes Epping das AGÁTA gegründet. Sie betreute vorher beim Starkmacher e.V. das Projekt COFFEE, das Bildungsangebote und Netzwerke zwischen Produzenten und Abnehmern stärkt und brachte so ihre besondere Leidenschaft für exzellente Kaffeebohnen zu fairen Preisen als Dreh- und Angelpunkt in die gemeinsame unternehmerische Mission. Johannes Epping ist verantwortlich für die Finanzierungs- und Projektarbeit sowie die Kundenkommunikation bei AGÁTA. Und er hat viel zu kommunizieren: Wie es gelingt, dauerhaft bestmögliche Kaffeequalität zu gewährleisten zum Beispiel. Oder wie transparent eine Lieferkette sein muss, um beste Bedingungen für die Farmer zu ermöglichen.

Coffee for a better world

Anna Hüttl, Marketing & Sales bei AGÁTA, möchte die Kaffeebranche auf den Kopf stellen. „Kaffee ist klassischerweise ein Produkt, bei dem keine Beziehung zwischen Konsument und Produzent besteht und das oft unter den unfairsten Bedingungen produziert wird“, erklärte sie. „Hier wollen wir ansetzen und zu einem neuen Handeln bewegen. Gleichzeitig die Qualität steigern und bewusster genießen.“ Hüttl verglich anschaulich die Entstehung und Verteilung des Kaffeepreises einer traditionellen Lieferkette mit den Aspekten einer neuen, sozialen Lieferstruktur. Letztere bedient deutlich weniger Zwischenstationen, bevor der Kaffee vom Farmer zu uns in die Tasse kommt und unterstützt viele unterschiedliche soziale Projekte auf diesem Weg. Es geht also um verantwortungsbewusste Preise, aber nicht nur. Wissensaustausch auf Augenhöhe und das Empowerment bei allen Beteiligten liegen ihr und der gemeinsamen Initiative „Mantano Project“ genauso am Herzen.

„Und wo trinkt man am meisten Kaffee? Im Büro!“, stellte Hüttl noch klar. Deshalb ist Kaffee nicht nur ein Genuss, sondern ein echtes Business-Thema. Er ist Wachmacher und Produktivitätsbooster am Arbeitsplatz, bedeutet Wertschätzung gegenüber Mitarbeitern und Kollegen und transportiert mit Qualität und Achtsamkeit die Unternehmenswerte.

Bleib deinem Becher treu
Last but not least und konsequenterweise wurde zum Abschluss noch über unser aller Konsumverhalten von Kaffee gesprochen. Caroline Golly von der Klimaschutzagentur Mannheim gGmbH präsentierte die Mannheimer Mehrwegbecherkampagne „Bleib deinem Becher treu“, die es sich erfolgreich zum Ziel gesetzt hat, das Umweltproblem Einwegbecher sinnvoll zu lösen.
Schon während der Vorträge wurde intensiv gefragt und anschließend noch lebhaft diskutiert. Auch die ein oder andere Tasse duftenden Kaffees wurde noch getrunken, bevor das Netzwerk in den Arbeitsmorgen aufbrach.
***
Über den Gastgeber
AGÁTA
Rösterei & Café GmbH ist eine kleine Rösterei mit Schwerpunkt auf besonders hochwertigen und nachhaltigen Kaffees in Mannheim. Die Rohkaffees werden möglichst direkt von den Kaffeebauern zu fairen Preisen mit Augenmerk auf hohe Qualität gekauft. Im Gegensatz zu Massenkaffees werden defekte Bohnen aussortiert, um die besondere Qualität der Produkte zu wahren. Ebenso wichtig ist dem Unternehmen eine ökologisch und sozial nachhaltige Produktion, die dem Kunden transparent kommuniziert wird. AGÁTA ist eingebettet in ein lokales Netzwerk sozialer Akteure, die eine gemeinsame Wertekultur und ein ethisches Verständnis von wirtschaftlicher Wertschöpfung teilen.

Über das IHK-Netzwerk Gesellschaftliche Verantwortung

Die IHK Rhein-Neckar versteht sich als Mitmach-Organisation und organisiert sich dafür in thematisch angelegten Netzwerken. Hier bringen sich Menschen ein und setzen Impulse für ihre Branche, die Wirtschaft insgesamt und die Zukunft der Region. Ziel des Netzwerks für gesellschaftliche Verantwortung ist es, soziales und ökologisches Engagement von Firmen sichtbar zu machen, den Austausch zum Thema Corporate Social Responsibility (CSR) in der Metropolregion Rhein-Neckar zu fördern und Fachwissen rund um die Schwerpunkte gesellschaftlicher Verantwortung in Unternehmen zu vermitteln. Zu den Frühstücksveranstaltungen bei wechselnden Gastgebern treffen sich die Netzwerker mehrmals im Jahr zum Austausch und zur gegenseitigen Vorstellung ihrer Konzepte.

Sie sind ein Unternehmen im Kammerbezirk der IHK Rhein-Neckar und möchten auch mal Gastgeber für eines unserer Netzwerktreffen "CSR-Frühstück" sein? Dann melden Sie sich gerne!

Text und Foto = Anja Roth